Junge VHS

    NEU Ausbildung zum / zur Jugend-gruppenleiterIn/ (Juleica)

    (für Jugendliche ab 15 Jahren)

    1.02.01.2019-2, N.N.

    In Kooperation mit dem Bezirksjugendwerk der AWO Hessen-Süd e.V.

    Du bist in einem Verein, Verband oder Kirchengemeinde in der Jugendarbeit aktiv, z. B. als TeamerIn oder planst ein solches Ehrenamt demnächst auszuüben?

    Dann mache doch deine Juleica!
    Sie dokumentiert die Qualifikation und das ehrenamtliche Engagement ihrer InhaberInnen. Außerdem gibt es in vielen Kommunen für InhaberInnen besondere Vergünstigungen wie z.B. in Schwimmbäder, Museen etc. Mehr Infos gibt es auf www.juleica.de.

    In dem Kurs werden alle festgeschriebenen Inhalte für die Juleica thematisiert: Es geht um

    • Arbeit in und mit Gruppen
    • Aufsichtspflicht, Haftung, Versicherung
    • Organisation und Planung
    • Entwicklungsprozesse im Kindes- und Jugendalter
    • Lebenssituationen von Kindern und Jugendlichen sowie
    • Rolle und Selbstverständnis von Jugendgruppenleiter*innen

    Die Ausbildung wird von verschiedenen Fach-ReferentenInnen geleitet.

    Insgesamt sind 40 Stunden zu absolvieren.

    Wichtig: Um eine Juleica erlangen zu können, ist die Teilnahme an allen Terminen absolut erforderlich!

    Nach erfolgreichem Absolvieren dieser Ausbildung zum / zur JugendgruppenleiterIn UND einer aktuellen Erste-Hilfe-Bescheinigung kannst du über deinen jeweiligen Verein, Verband oder Kirchengemeinde die sogenannte Juleica beantragen.

    Bitte kläre VORHER ab, ob dein Verein, Verband oder Kirchengemeinde diese Ausbildung zum /zur JugendgruppenleiterIn akzeptiert! Es werden alle von der Juleica vorgegebenen Inhalte thematisiert, aber manche Vereine, Verbände oder Kirchengemeinden erweitern ihre JugendgruppenleiterInnen -Ausbildung um die für ihre Organisation relevanten Themen.

    Außerdem kannst du so klären, ob dein Verein, Verband oder deine Kirchengemeinde sich an den Kosten beteiligt.

    Termine:

    Samstag, 14.12.1919
    Samstag, 18.01.2020
    Samstag, 25.01.2020

    Sonntag, 19.01.2020
    Sonntag, 26.01.2020
    immer ganztägig; nähere Uhrzeiten erfolgen noch

    Gebühr: 120 € pro TN; mind. 12 TN, max. 20 TN

    Ort: Raum 6



    NEU Fluchtgeschichten – damals und heute. Ein Filmprojekt für Jugendliche ab 14 Jahren

    Unfreiwillig seine Heimat verlassen müssen und um sein Leben bangen – Vertreibung und Flucht gehören seit jeher zur Menschheitsgeschichte. In diesem Workshop, der vom JUZ Egelsbach in Zusammenarbeit mit der evangelischen Kirche, dem CFEE, der vhs Egelsbach sowie der Gemeinde Egelsbach durchgeführt wird, wollen wir diese Menschheitsgeschichte zu persönlichen Geschichten werden lassen: Es kommen Menschen zu Wort, die damals auf Grund des 2. Weltkrieges flohen und solche, die sich heute erst vor wenigen Jahren auf die Flucht gemacht haben und hier in Egelsbach ein neues Zuhause gefunden haben.

    Es geht im doppelten Sinne darum, der Flucht ein Gesicht zu geben: zum einen, indem Geflüchtete erzählen und zum anderen, indem diese Geschichten mittels Kamera / Handy festgehalten werden und daraus ein Film gemacht wird. So gibt es neben einer inhaltlichen auch eine technische Seite dieses Workshops: Neben dem Interviewen lernt man das Filmen, Schneiden und Nachbearbeiten von Filmmaterial. Das Ergebnis wird am Volkstrauertag, 17.11.2019 im Zuge der offiziellen Gedenkstunde der Gemeinde Egelsbach präsentiert werden.

    Dozent ist der stellvertretende Leiter des Jugendzentrums Robert Hoppe. Neben seinem Know-how im Bereich der Jugendarbeit bringt er durch sein Geschichtsstudium und sein ehrenamtliches Engagement in der Flüchtlingsarbeit die essentiellen Voraussetzungen für diesen interdisziplinären Workshop mit.

     

    Termine

    Sa., 17.08.2019, 12:00 – 16:00 Uhr

    August bis September: Interviews nach Absprache

    Sa., 28.09.2019, 9:30 – 13:00 Uhr

    Sa., 12.10.2019, 9:30 – 13:00 Uhr (Achtung: Termin liegt in den Herbstferien!)

    Sa., 19.10.2019, 9:30 – 13:00 Uhr

    Sa., 02.11.2019, 12 – 16 Uhr

    So., 17.11.2019, Präsentation des Films


    Gebühr: 10 € pro TN; beim 1. Kurstermin beim Dozenten zu zahlen

    Ort: BIZ Egelsbach, Kurt-Schumacher-Ring 16 in Egelsbach (Eingang über das Parkdeck)

    Anmeldeschluss: 15.08.2019 entweder im JUZ Egelsbach oder über die vhs Egelsbach

    Robert Hoppe, Handy: 0177 – 3303515,

     

    Ein Workshop vom Verein für Jugendsozialarbeit und Jugendkulturförderung Rhein-Main e. V.


    in Zusammenarbeit mit der Evangelische Kirche Egelsbach, der Christlichen Flüchtlingshilfe Egelsbach / Erzhausen, der Gemeinde Egelsbach und der vhs Egelsbach.







    Erinnerung im Dialog - Intergenerationelle Gedenkstättenfahrt

    Datum: 05.10. - 11.10. 2019                                      

    Ort: Sachsenhausen und Berlin

    Alter: 16 bis 100 Jahre

    Preis: Teilnehmende bis 27 Jahre 90 €
                Teilnehmende älter als 27 Jahre 360 €

    Gedenkstättenfahrten sind zentral für das Lernen über die Geschichte des Nationalsozialismus und des Holocaust. Daher veranstaltet das Jugendwerk der AWO einmal im Jahr eine Fahrt zu verschiedenen Gedenkstätten. Im Herbst 2019 fahren wir gemeinsam in das ehemalige Konzentrationslager Sachsenhausen und nach Berlin, wo wir verschiedene Gedenkorte und Institutionen besuchen und die jüdische Geschichte und Gegenwart der Stadt kennenlernen werden. Auch ein Gespräch mit einer Zeitzeugin ist geplant.

    Das Besondere an dieser Gedenkstättenfahrt: hier kommen junge und ältere Menschen zusammen um gemeinsam über den Nationalsozialismus und den Holocaust und seine Nachwirkungen zu sprechen. In verschiedenen Workshops und Veranstaltungen wirde neben den Themenfeldern Antisemitismus, System Konzentrationslager und Erinnerungskultur vor allem auch die Frage „Was hat das mit mir zu tun?“ von den Teilnehmenden gemeinsam diskutiert. Durch den Austausch zwischen den Generationen, können alle Teilnehmenden neue Perspektiven kennenlernen und in einen intensiven Austausch über die Bedeutung der Vergangenheit für die Gegenwart und die Zukunft gehen.

    Die Gedenkstättenfahrt richtet sich sowohl an junge, sowie ältere Menschen und möchte den Dialog zwischen den Generationen über den Holocaust und seine Nachwirkungen fördern, Familienangehörige können sich gerne zusammen anmelden.

    Weitere Informationen zur Gedenkstättenfahrt gibt es unter: oder 069/8300556103

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
    Ok.