Kaufkraft (Einzelhandel)


    Die Kaufkraft bezeichnet das verfügbare Einkommen (Einkommen ohne Steuern und Sozialversicherungsbeiträge, inkl. empfangene Transferleistungen) der Bevölkerung einer Region. Bei der einzelhandelsrelevanten Kaufkraft werden dagegen nur die Einkommensbestandteile berücksichtigt, die für Ausgaben im Einzelhandel (inklusive Internet- und Versandhandel) zur Verfügung stehen.

    Datenquelle: Michael Bauer Research GmbH, Stand Mai 2016
    (Auszug aus der IHK Offenbach Homepage)



    Beim Einzelhandelsumsatz werden die Einkäufe am Einkaufsort der Konsumenten erfasst, inklusive Bäckereien, Konditoreien und Metzgereien und Outlet Centern. Der Internet- und Versandhandel und Einzelhandel mit Kfz, Krafträdern sowie Tankstellen ist nicht enthalten.

    Die Zentralität des Einzelhandels ermittelt sich aus Division des Einzelhandelsumsatzes durch die Einzelhandelsrelevante Kaufkraft (jeweils Index oder Promille) x 100.

    Datenquelle: Michael Bauer Research GmbH, Stand: Mai 2016
    (Auszug aus der IHK Offenbach Homepage)